Gleitende Teile mit hohem Risiko für Reibverschleiß und Festfressen

non lubricated sliding machine parts


Gleitende Teile mit hohem Risiko
für Reibverschleiß und Festfressen



Lunac 2+ in der Anwendung an hochbelasteten gleitenden Maschinenteilen


Ursprünglich wurde Lunac 2+ für diesen Anwendungsfall entwickelt, indem ein hoher Anteil an keramischem Füllstoff eingebracht und eine Matrix mit geringster Affinität zum Reibpartner realisiert wurde. So konnten der Reibungskoeffizient verringert und hervorragende Anti - Reibverschleißeigenschaften erreicht werden. Hieraus resultierten sehr gute adhäsive Verschleißeigenschaften (siehe Diagramm über adhäsiven Verschleiß), oft in Kombination mit verringerter Reibung (siehe Diagramm über Reibungskoeffizient). Sind beide Reibpartner beschichtet , ist Lunac 2+ eine der besten tribologischen Optimierungsmaßnahmen für Teile, die
normalerweise nitriert werden. Nicht nur gleitende Teile, die adhäsivem wie auch abrasivem Verschleiß unterliegen, sondern auch wenig bewegliche bzw. vibrierende Teile, die von Tribooxidation und Fressen betroffen sind, verhalten sich wie massive Keramikteile, wenn sie mit teilkeramischem Lunac 2+ beschichtet werden. Die größten Vorteile sind die einfachere Fertigung (Kosteneinsparung) sowie das zähe Metall unter der Beschichtung (ohne die zu befürchtende Eierschalenwirkung) . Sehr oft ist der Betrieb von Maschinen, die nicht oder kaum geschmiert werden können, erst durch eine Beschichtung mit Lunac 2+ möglich.





valve with galling problems



Das Einbauteil dieses Zylinderventils aus rostfreiem Stahl (Lebensmitteldosierung) wurde mit Lunac 2+ beschichtet, um dieses Außenteil vor Abrieb und Fressen zu bewahren und das minimal erlaubte Abstandsmaß (0,025 mm) zu reduzieren. Lunac 2+ kann auch auf kleine Einbauteile aufgebracht werden (+/- Ø 4 mm, abhängig von der Länge).











screen changer with galling problems Neben der auf die Fließkanäle der dargestellten Siebwechsler aufgebrachten Lunac 1 Antihaftbeschichtung, wurde eine dicke Lunac 2+ Beschichtung (80 µm) auf die mechanisch (und/oder korrosiv) hochbelasteten Oberflächen von Kolben und Bohrung aufgebracht. Die Dicke der Beschichtung verhindert effektiv Eierschalenwirkung . Eine nitrierte Stahloberfläche (z.B. DIN 1.8519 oder 1.8550) bildet mit der Zeit normalerweise Kratzer, denen oft Abrieb folgt. Ein Nebeneffekt des Lunac 2+ Antihafteffekts ist, dass sich Abplatzungen von harten, thermisch abgebauten Kunststoffablagerungen kaum zwischen Kolben und Zylinder aufbauen werden.











Abbildung:
Kreyenborg Münster