Schutzschichten für extrusion und spritzgussschnecken in gefüllten Kunststoffen

wear resistant coating for extrusion and plast molding screws


Extrusions- und Plastifizierschnecken
bei der Verarbeitung von abrasiven
und korrosiven Kunststoffen



Die ökonomische hochkeramische Lunac 2+ Beschichtung
als Alternative für vollkeramische Schnecken



Extrusions- und Plastifizierschnecken, die Kunststoffen mit abrasiven Partikeln ausgesetzt sind (z.B. Glasfasern), sollten zumindest gehärtet oder nitriert sein. Diese Maßnahmen führen nicht zu einem verbesserten Antihafteffekt und verhindern nicht das Anlaufen oder Korrosion. Oft gibt es noch einen Bedarf die Verschleißfestigkeit weiter zu verbesseren . In manchen Fällen können teil- (Lunac 2+) oder vollkeramische Schnecken eingesetzt werden. Lunac 2+ eröffnet nun die Möglichkeit, einer Stahlschnecke
die Eigenschaften einer Keramikschnecke zu verleihen, wobei die charakteristische Zähigkeit der Stahlschnecke erhalten bleibt. Weitere wichtige Beschichtungseigenschaften sind die bei harten Beschichtungen nahezu unvergleichliche Streukraft in tiefen Strukturen (in der Regel 6-mal besser als die von Hartchrom), die gute Oberflächenbeschaffenheit und die verbesserte Antihaftwirkung. Dicke (rissfreie) Beschichtungen von mehr als 120 µm Stärke können aufgebracht werden.







ceramic screw alternative

Mit Lunac 2+ beschichtete Extrusionsschnecken haben bei der Verarbeitung von mit Glasfasern oder Kalk gefüllten Kunststoffen lange Standzeiten erreicht (bis zu 7.5-mal bessere Verschleißrate verglichen mit gehärtetem DIN 1.2379 Stahl). Die gute Streukraft dieser Beschichtung in tiefen Strukturen ist charakteristisch für Lunac:




  1. 120 µm in tiefen Strukturen vs.
  2. 160 µm in der Nähe der Stege.

Lunac 2+ bietet darüber hinaus einen bedeutenden Antihafteffekt.